L'Oréal intensiviert Klimaschutzmaßnahmen: CO2-Neutralität bis 2050

L'Oréal intensiviert Klimaschutzmaßnahmen: CO2-Neutralität bis 2050
Neuerliche Auszeichnung vom UN Global Compact als „LEAD Company“

 

Der Klimagipfel der Vereinten Nationen in New York Ende September 2019 hat die Bedeutung des Beitrags von Unternehmen zur Bekämpfung des Klimawandels hervorgehoben. In Fortsetzung seines langjährigen Engagements für den Klimaschutz geht L’Oréal nun noch einen Schritt weiter, schließt sich der UN Initiative "Business Ambition for 1.5°C" an und beschließt, bis 2050 CO2-neutral zu sein

 

Dieser Schritt bedeutet konkret für L’Oréal, bis 2050 Netto-Null-Emissionen anzustreben und damit dazu beizutragen, den globalen Temperaturanstieg entsprechend dem Pariser Klimavertrag auf 1,5°C über dem vorindustriellen Niveau zu halten.

Dieses Netto-Null-Emissionsziel soll schrittweise durch größtmögliche Reduktion der Emissionen bis 2050 entlang der gesamten Wertschöpfungskette wie folgt erreicht werden:

  • Bis 2030 werden wir unsere absoluten Treibhausgasemissionen (Scope 11), 22) & 33)) gegenüber 2016 um 25% reduzieren und das ohne jegliche CO2-Kompensation.
  • Zur Unterstützung dieses Ziels wird L'Oréal die absoluten Scope 11) & 22) Emissionen für alle Industrie-, Verwaltungs- und Forschungsstandorte bis 2025 um 100% reduzieren (gegenüber 2016), ebenfalls ohne CO2-Kompensation.
  • Emissionen, die nicht vermieden werden können, wird L’Oréal ausgleichen (kompensieren).

Diese Ziele wurden von der weltweiten Initiative Science Based Targets als zielkonform validiert.4)

 

Alexandra Palt, Executive Vice President & L'Oréal Chief Corporate Responsibility Officer, sagt: "Der Klimawandel ist kein Problem der zukünftigen Generation. L'Oréal war eines der ersten Unternehmen, das sich ehrgeizige CO2-Reduktionsziele für seine industrielle Tätigkeit gesetzt und erreicht hat. Das ist jedoch nicht genug. Wir müssen viel weiter gehen, unsere Auswirkungen noch stärker reduzieren und dabei die Forderungen wissenschaftlicher Experten und die Bedürfnisse unseres Planeten berücksichtigen."

 

Bereits von 2005 bis 2018 konnte L‘Oréal die CO2-Emissionen seiner Industriestandorte in absoluten Zahlen um 77% reduzieren. Ende 2018 waren weltweit 38 Standorte der Gruppe CO2-neutral. Diese Bemühungen im Kampf gegen den Klimawandel wurden bereits zum sechsten Mal in Folge von CPD, einer internationalen Non-Profit Organisation, anerkannt, welche L'Oréal mit drei Bestnoten "A" auszeichnete. Zudem wurde das Engagement von L'Oréal zur Reduktion seines ökologischen Fußabdrucks und zur Übernahme der Führungsrolle für verantwortungsbewusstes Handeln auf der UN Global Compact Leaders Week gewürdigt und L'Oréal dort als Teilnehmer des Global Compact LEAD für sein kontinuierliches Engagement und verantwortungsbewusstes Handeln ausgezeichnet.

 

Lise KINGO, CEO & Executive Director des UN Global Compact, sagte: "LEAD-Unternehmen5) stellen das höchste Maß an Engagement im Rahmen des UN Global Compact dar. Mehr denn je braucht die Welt Unternehmen jeder Größe - wie die als LEAD angekündigten -, die kontinuierlich daran arbeiten, ihre Nachhaltigkeitsleistung zu verbessern und Maßnahmen zum Aufbau einer besseren Welt zu ergreifen."

 

1) Scope 1-Emissionen sind Emissionen, die L’Oréal direkt verursacht.

2) Scope 2-Emissionen entstehen bei der Erzeugung von Energie, die L’Oréal von außerhalb bezieht (z.B. Strom und Wärme).

3) Scope 3-Emissionen (auch indirekte Emissionen genannt) sind sämtliche weitere Emissionen, die vor bzw. nach der unternehmerischen Tätigkeit von L’Oréal entstehen, aber nicht unter seiner Kontrolle sind (z.B. während des Transports von Produkten, durch den Arbeitsweg von Mitarbeitern oder bei der Vernichtung von Produktverpackungen).
4) Die Initiative Science Based Targets (SBT) ist eine Zusammenarbeit von NGOs, der UN und Unternehmen. Sie fordert letztere auf, wissenschafts-basierte Reduktionsziele festzusetzen, um Treibhausgasemissionen im Einklang mit dem Paris-Abkommen zur Beschränkung der Erderwärmung auf 1,5° oder deutlich unter 2°C festzusetzen. Der Initiative haben sich bisher 670 Unternehmen weltweit angeschlossen.

5) Insgesamt nehmen über 10.000 Unternehmen am Global Compact teil, 36 davon haben LEAD Status.

 

 

 

Über L'Oréal

Seit über 100 Jahren widmet sich L’Oréal der Schönheit. Die Gruppe erzielte 2018 mit einem einzigartigen Portfolio von 36 internationalen, vielfältigen und komplementären Marken einen Umsatz von 26,9 Milliarden Euro und beschäftigt weltweit 82.600 Mitarbeiter. Als weltweit führendes Kosmetikunternehmen ist L’Oréal in allen Vertriebskanälen vertreten: in Drogerien, Kauf- und Warenhäusern, im Lebensmittelhandel, in Apotheken und Friseursalons, im Bereich Travel Retail, sowie mit eigenen Geschäften im Einzelhandel und im E-Commerce. Forschung und Innovation sind das Herzstück der Strategie von L‘Oréal. Ein Team von 3.885 Mitarbeitern in der Forschung arbeitet kontinuierlich an der Erfüllung vielfältiger weltweiter Schönheitsbedürfnisse. Das L’Oréal Nachhaltigkeitsengagement Sharing Beauty with All definiert ehrgeizige Ziele entlang der gesamten Wertschöpfungskette, die bis 2020 erreicht werden sollen. Mehr dazu unter http://mediaroom.loreal.com/en/

 
Über Sharing Beauty with All

Das Sharing Beauty with All Nachhaltigkeitsprogramm wurde 2013 lanciert. Integriert entlang der gesamten Wertschöpfungskette der Gruppe verkörpert es alle Nachhaltigkeitsengagements bis Ende 2020. Dabei wird bei allen Aspekten des Umwelt- und sozialen Fußabdrucks angesetzt, vom Produktdesign bis Vertrieb, inclusive Produktionsprozess und Rohstoffgewinnung. Jedes Jahr berichtet L’Oréal auf transparente und nachvollziehbare Weise über seinen Fortschritt. Heute gehört die Gruppe zu den anerkanntesten Unternehmen in Bezug auf ihre Ansprüche und Ehrgeiz in Bezug auf Nachhaltigkeit. Mehr dazu unter: www.loreal.com/loreal-sharing-beauty-with-all

 

Ihr Kontakt in Österreich:

Dr. Alexandra PIFL
Director Corporate Communications, Public Affairs & CSR

Tel.: 01/ 536 51 DW 284

alexandra.pifl@loreal.com