Innovative Forschung trifft österreichisches Unternehmertum

Wie der weltweite Kosmetik-Leader L’ORÉAL auch in Österreich die Nummer 1 wurde und jetzt die Weichen für den Erfolg der nächsten 50 Jahre stellt

1912-1967: Von der Generalvertretung zur 1. Filiale. Im Herbst 1967 wurde die erste Filiale von L’ORÉAL in Österreich gegründet. Sie hieß Haarkos GmbH und vertrieb ihre Produkte nur in den beiden Vertriebskanälen Frisiersalons und Drogerien. Doch die Geschichte von L’ORÉAL begann hierzulande bereits 1912 und ist eine gelungene Symbiose von innovativem Forschergeist und Unternehmergespür eines nach Neuem Ausschau haltenden Österreichers: 1910 brach der Wiener Friseur Adolf Nefzger nach Paris auf, um persönlich die sensationelle Entdeckung des französischen Chemikers Eugène Schueller kennenzulernen. Dieser hatte 1907 den ersten synthetischen Farbstoff und damit das erste schonende Haarfärbemittel entwickelt. Die Entdeckung führte bekanntlich 1909 zur Gründung von L’ORÉAL. Nefzger traf Schueller in Paris und kam 1912 mit der Lizenz für den Vertrieb der neuen Haarfarbe nach Wien zurück.

Von nun an importierte die neu gegründete Firma Nefzger L’ORÉAL Produkte nach Österreich und exportierte diese auch schon bald in die Nachbarländer. Der visionäre Friseur gründete eine eigene Produktionsstätte, investierte heftig in die Werbung und baute damit seine Stellung am Markt immer mehr aus. 1949 folgte ihm sein Sohn Gustav nach und wurde dann auch nach der Filialgründung 1967 erster Geschäftsführer der Haarkos GmbH. Nefzgers Sohn Gustav junior arbeitete noch bis 1994 im Unternehmen.

1967-2007: Von drei Einzelfirmen zum Kosmetikmarktführer. Während Haarkos rasant wuchs und laufend neue Marken lancierte, entstanden aus früheren Generalvertretungen zwei neue L’ORÉAL Niederlassungen: 1988 die Firma Parcofrance, später L’ORÉAL Produits de Luxe, mit ihrem selektiven Markenportfolio und 1994 Cosmétique Active, für apotheken-exklusive Dermokosmetik-Marken. Alle drei L’ORÉAL Niederlassungen wurden 2007 zur Firma L’ORÉAL Österreich verschmolzen, welche nun sämtliche Vertriebskanäle der Kosmetik belieferte und damit die Marktführung in Österreich übernahm. Heute belegt jede der vier Divisionen Platz 1.

2007-2017: Das neue L’ORÉAL. Die massiven Veränderungen der Welt im letzten Jahrzehnt haben auch die Erwartungen und Bedürfnisse unserer Konsumenten stark gewandelt. Dank eines umfassenden Transformationsprozesses hat sich L’ORÉAL - auch in Österreich - bestens gerüstet und rechtzeitig die Weichen für die Zukunft gestellt. Das neue L’ORÉAL stellt den Konsumenten noch mehr in den Mittelpunkt und ist noch nachhaltiger und digitaler. Unsere Ambition ist es, nicht nur in wirtschaftlicher Hinsicht ein Vorbild zu sein, sondern auch in Bezug auf unsere Verantwortung als Corporate Citizen.

Maßnahmen der Nachhaltigkeit. 2007 wurden erstmals die L’ORÉAL Österreich Stipendien FOR WOMEN IN SCIENCE vergeben und seither bereits 45 exzellente Nachwuchsforscherinnen gefördert. Diese Kooperation mit der Österreichischen UNESCO-Kommission und der Österreichischen Akademie der Wissenschaften wird vom Wissenschaftsministerium finanziell unterstützt. Seit 2009 fördern wir in Kooperation mit Start Wien jährlich vier begabte Schüler mit Migrationshintergrund durch Stipendien und haben in Weiterentwicklung dieser Idee 2015 das Programm Fit for the Job gestartet, das Studenten und Berufseinsteiger mit Migrations-hintergrund auf die Arbeitswelt vorbereiten will. Seit 2010 findet jährlich der L‘ORÉAL Citizen Day statt, eine Initiative des Corporate Volunteering. An diesem Tag der Freiwilligenarbeit sind weit mehr als 100 Mitarbeiter in sozialen Organisationen oder für die Umwelt im Einsatz. Im Rahmen von Sharing Beauty with All, dem Nachhaltigkeitsengagements der L’ORÉAL Gruppe, hat Österreich diverse Maßnahmen für Umwelt und Gesellschaft gestartet, die auch den Konsu-menten miteinbinden. Dazu gehören eine Initiativen für Recycling von Produktverpackungen (in Kooperation mit Terracycle und österreichischen Apotheken), Catering mit sozialem Hinter-grund, Produktsponsoring für soziale Einrichtungen und Sozialmärkte sowie die Reduktion von CO2, Ressourcen und Papier und viele andere. Das umfassende Ethik-Programm der Gruppe ist in Österreich fix verankert und um lokale Leitlinien ergänzt. Schließlich sorgt unser Mitarbeiter-Programm Share & Care für optimale Arbeitsbedingungen und soziale Absicherung.     

Digitale Transformation. Mit einer ständig wachsenden digitalen Struktur, umfassenden Schulungsmaßnahmen für die Mitarbeiter und innovativen Tools stellt L’ORÉAL in Österreich sicher, den lokalen Konsumenten mit seine individuellen Bedürfnissen in den Mittelpunkt zu stellen. Von zielgerichteter Information über Beratung, Tutorials und e-commerce bieten wir ihm ein komplettes Servicepaket mit maßgeschneiderten Lösungen im digitalen Zeitalter.

Kennzahlen von L’ORÉAL Österreich. Die Transformation des Unternehmens hat eine sichere Basis für unseren gegenwärtigen und künftigen Erfolg geschaffen. Mit einem Portfolio von rund 30 unterschiedlichen, einander ergänzenden Marken decken wir alle Vertriebskanäle ab, um die Vielfalt der Konsumentenbedürfnisse in Österreich befriedigen zu können. In einem annähernd stabilen Markt werden wir heuer zum zweiten Mal in Folge um rund 4% wachsen und damit ein Mehrfaches der Marktentwicklung erzielen. Seit 2007 ist die Anzahl der Mitarbeiter von unter 200 kontinuierlich auf über 300 Personen gewachsen und wird noch weiter steigen, da wir auch künftig neue Marken einführen werden.

Der Erfolg von L’ORÉAL Österreich wäre ohne die gute Zusammenarbeit mit unseren Partnern und deren Einsatz nicht möglich. Daher möchten wir allen Geschäfts- & Kooperationspartnern an dieser Stelle sehr herzlich für ihr Engagement danken. Auf die nächsten 50 Jahre!          

Kontakt bei L‘ORÉAL Österreich:
Dr. Alexandra PIFL
Director Corporate Communications, Public Affairs & CSR, Ethikbeauftragte
+43 1/536 51 284
alexandra.pifl@loreal.com